Mit der Taschenlampe durch Braunschweig

Low-Light-Fotografie – Fotografieren bei Dunkelheit

Vollmond über Burg Dankwarderode (Braunschweig)

Auf dem Weg zu unserer Kinder-Stadtführung („Mit Taschenlampe durchs nächtliche Braunschweig“, mit Start an der Touristeninformation) wurden wir vom Vollmond begrüßt. Fotografie frei Hand, ohne Stativ. f5.6, 1/4 s, ISO12800.


Jungs und Taschenlampen gehören einfach zusammen!

„Mit der Taschenlampe und Kindern durch das nächtliche Braunschweig“, so heißt die Stadtführung für Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren, die üblicherweise in den Oster- und Herbstferien von der Braunschweiger Stadtmarketing GmbH angeboten wird. (Nähere Informationen unter: Kinder-Stadtführung durchs nächtliche Braunschweig)
In den Osterferien 2016 passten sowohl der Termin als auch das Wetter für uns. Wir waren dabei, und ich hatte mir vorgenommen auszutesten, mit wie wenig Licht ich beim Fotografieren auskomme.

Der Einsatz von Blitzlicht war in diesem Fall natürlich von vorneherein ausgeschlossen, um die Atmosphäre des Events nicht zu zerstören.
Auch ein Stativ war keine brauchbare Option. Ein Stativ ermöglicht zwar lange Verschlusszeiten ohne Kamerawackler, aber schnelle Kinderbewegungen lassen sich damit nicht einfangen. Außerdem ist ein Stativ bei schnellen Standortwechseln und reaktiver Reportagefotografie nur hinderlich.

Till Eulenspiegel erstrahlt im Licht der Taschenlampen

Bei der Kinder-Stadtführung „Mit Taschenlampe durchs nächtliche Braunschweig“ gab es amüsante Anekdoten von Braunschweiger Berühmtheiten zu hören. Till Eulenspiegels Eulen und Meerkatzen durften da nicht fehlen. f2.8, 1/400 s, ISO12800.


Also beschloss ich, das technisch bedingte Rauschen beim Fotografieren mit hohen ISO-Werten in Kauf zu nehmen und mit offener Blende und den schnellstmöglichen Verschlusszeiten zu arbeiten.
Was das Einfangen der Atmosphäre angeht, bin ich einigermaßen zufrieden. Dank weitgehend korrekter Belichtung (Spotmessung und manueller Belichtungsmodus) war kein nachträgliches Aufhellen in der Bearbeitungssoftware erforderlich, was das Bildrauschen noch verstärkt hätte. Und ein Teil des Rauschens ließ sich per Software eliminieren. Für die schnellen Kinder waren die Verschlusszeiten aber trotz höchster ISO-Empfindlichkeit oft noch zu langsam. Besonders dann, wenn eine vergrößerter Schärfebereich und damit eine engere Blende erforderlich war.

Auf dem Weg zur nächsten Sehenwürdigkeit

Zwischen den Wegpunkten gab es ausreichend Zeit für angeregte Unterhaltungen. f4.0, 1/13 s, ISO12800.

Braunschweiger Fachwerkhaus

Die Balken dieses Fachwerkhauses haben typische Markierungen, die im Licht der Taschenlampen besonders interessant wirken. f4.0, 1/50 s, ISO12800.



Auch wenn ich im Normalfall die Überzeugung vertrete, dass der Fotograf das Foto macht und nicht die Kamera: Bei dieser Art der Fotografie erreicht man die technischen Grenzen. Und ich wünsche mir eine Kamera mit noch höherer Empfindlichkeit!